Worauf muss ich bei der Verwendung eines YouTube Converters achten?

Viele YouTube Converter lassen sich kostenlos benutzen, herunterladen oder installieren. Doch auch die Programmierer müssen sich ihr Brot verdienen – einige Entwickler versuchen also auf versteckten Wegen, mit ihrer Software Geld zu machen. YouTube Converter werden daher zwar häufig gratis zum Download angeboten, sind aber gleichzeitig angereichert mit unerwünschten Zusatzprogrammen und Adware. Deshalb gilt beim Download von YouTube Convertern: Augen auf!

Besonders während des Installationsvorgangs schummelt sich überflüssige Software mit auf den eigenen Rechner. Meist schleusen sich diese Programme im Hintergrund ein, wenn Nutzer die voreingestellte Installationsroutine verwenden. User werden dabei mit scheinbar harmlosen Bezeichnungen wie "Einfache Installation" oder "Express Installation" dazu verleitet, diese zu verwenden. Neben dem eigentlich gewünschten Programm werden auf diese Weise häufig auch Adware, Toolbars und ungebetene Zusatzsoftware installiert. Meist lassen die Entwickler dir aber die Wahl: Achte bei der Installation von YouTube Convertern also auf Optionen wie "Erweiterte Installation" oder "Installation anpassen" – im Regelfall kann Drittsoftware in diesen Routinen abgewählt und umgangen werden.

Eingeschränkt gilt das ebenso für YouTube Converter, die als Onlinedienst angeboten werden. Meist sind diese gespickt mit Werbebannern und Pop-ups, außerdem leiten sie Nutzer häufig auf unerwünschte Werbeseiten weiter. Ad- und Pop-up-Blocker sind ein probates Mittel gegen diese Werbeformen.

YouTube Converter für den eigenen Verwendungszweck

Wichtig ist, dass du dich darüber informierst, welcher YouTube Converter für deine Zwecke geeignet ist. Möchtest du etwa deinen MP3-Player mit neuen Songs bestücken, sollte dein gewählter Converter die Möglichkeit bieten, allein die Tonspur von YouTube-Videos herunterzuladen. Denn mit dem gesamten Video könntest du in diesem Fall wenig anfangen. Benötigst du stattdessen ein bestimmtes Format für die Wiedergabe auf dem Player deiner Wahl, solltest du sicherstellen, dass der YouTube Converter dieses Format auch unterstützt. Überflüssige Funktionen, die du eventuell gar nicht nutzt, können stören – je weniger Funktionen es gibt, desto einfacher fällt die Bedienung, desto weniger Missverständnisse können entstehen.

Es kann darüber hinaus nie schaden, auf Software zu setzen, die regelmäßig aktualisiert und weiterentwickelt wird. Auf diese Weise umgehst du Kompatibilitäts- und Funktionsprobleme, denn aktuelle Programmversionen werden wahrscheinlich an Neuerungen und Veränderungen der YouTube-Plattform angepasst. Um Komplikationen zu vermeiden, solltest du idealerweise auf die Verwendung veralteter Software verzichten.

Adware und unerwünschte Zusatzsoftware im YouTube Converter vermeiden

In den folgenden Schritten zeigen wir dir, wie du Drittsoftware bei der Installation deines YouTube Converters aus dem Weg gehen kannst.

YouTube-Converter

Der kostenlose Free YouTube To MP3 Converter der Firma DVDVideoSoft versucht bei der Installation, ungebetene Software mit auf den eigenen Computer zu schleusen. Es handelt sich dabei zwar nicht um gefährliche Ad- oder Spyware, aber dennoch sollen Programme und Erweiterungen installieren werden, die der User gar nicht angefragt hat. Auf den ersten Blick scheint es keine Option zu geben, die Installation dieser Zusatzsoftware zu umgehen. Diese Möglichkeit verbirgt sich tatsächlich allerdings hinter zwei unauffälligen Schaltflächen.

YouTube-Converter

Nach dem Klick auf die unscheinbaren Links werden Checkboxen sichtbar, in denen sich die unerwünschten Programme und Erweiterungen einzeln abwählen lassen. So landet tatsächlich nur der gewünschte YouTube Converter auf deinem Computer – und kein unliebsamer Datenmüll. Es lohnt sich also, bei der Installation von kostenlosen YouTube Convertern die Augen offen zu halten.

zurück zur Startseite